In der Website suchen

HIER FINDEN SIE HILFE

AhrweilerAlten-kirchenAlzey-WormsBadDürk-heimBadKreuznachBernkastel-WittlichBirkenfeldCochem-ZellDonners-bergkreisEifelkreisBitburg-PrümKaisers-lauternKuselMainz-BingenMayen-KoblenzNeuwiedRhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisSüdl.Wein-str.Südwest-pfalzTrier-SaarburgVulkan-eifelWester-waldkreis123456789101112AB
Zum Hauptinhalt springen

Tel.: 06131/210774    |    E-Mail: info@kiss-mainz.de

Rückblick "Selbsthilfe im Dialog 2020"

Forum „Selbsthilfe im Dialog“ unter dem Motto „Gesundheit im Fokus“ erstmals virtuell umgesetzt

Mainz, Saarbrücken und Eisenberg, im November 2020 - Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und der Paritätische Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland haben im vierten Jahr ihrer Kooperation erstmalig zu einer virtuellen Veranstaltung von „Selbsthilfe im Dialog“ eingeladen. Ein Impulsvortrag, verschiedene Workshops, eine gemeinsame Bewegungspause und die Möglichkeit zum Austausch sind feste Bestandteile der Veranstaltungsreihe, die seit 2017 jährlich für Vertreterinnen und Vertreter der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe sowie alle Interessierten und Multiplikatoren angeboten wird.
 
In ihrem Grußwort drückte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler der Selbsthilfe ihre Wertschätzung aus und betonte, dass das Ehrenamt und die gesundheitsbezogene Selbsthilfe gerade in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie ganz wichtige Säulen unserer Gesundheitsversorgung seien. Dank und Anerkennung sprach sie für die große Aufgabe und das Bemühen der Selbsthilfe aus, ihre wichtige Arbeit auch in der aktuellen Situation unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie der Nutzung digitaler Medien fortzuführen.
 
Dr. Tobias Gantner führte in seinem Impulsvortrag aus, dass nicht der Mensch sich der Technologie annähern muss, sondern dass sich die Technologie dem Menschen annähern sollte. Schon lange arbeitet er daran in seiner Ideenschmiede und vermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie das funktionieren kann. Dr. Gantner und sein Kollege Florian Burg diskutierten mit den Selbsthilfe-Aktiven über eine digitale Anwendung, die speziell auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer zugeschnitten ist und möglichst allen Gruppenmitgliedern einen einfachen Zugang zu der neuen Technologie ermöglichen soll.
 
Selbsthilfe im Dialog hat jedenfalls gezeigt, dass das Interesse an diesem Thema groß ist und dass sich die Selbsthilfe im Bereich der digitalen Medien teilweise schon sehr sicher bewegt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die virtuelle Veranstaltung verfolgt, wichtige Beiträge eingebracht und sowohl live als auch im angebotenen Chat rege diskutiert. Im Workshop Ernährung zeigten Vertreterinnen und Vertreter in ihren Filmen was bei ihrer Erkrankung zu beachten ist und demonstrierten, wie sie Rezepte schmackhaft anpassen und zubereiten. Mit kleinen Übungen zur Lockerung der Muskulatur sorgten Bewegungsexperten der AOK für eine willkommene Unterbrechung am Bildschirm. Nach dem Motto „Das PowerPrinzip – Energie durch Bewegung“ konnte jeder nach seinen Möglichkeiten durch Mitmachen im Workshop Bewegung wieder in Schwung kommen.
 
„Die AOK als regionale Gesundheitskasse unterstützt die Selbsthilfearbeit seit vielen Jahren und wir werden uns auch weiterhin für die Selbsthilfe einsetzen“, so Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse: „Wir sind uns sicher, dass wir mit dem virtuellen Format im diesem Jahr eine gute Alternative anbieten konnten. Ich freue mich, wenn durch das Forum Berührungsängste weiter abgebaut werden und die digitalen Medien somit verstärkt Einzug in die Gruppenarbeit finden. Denn dies hilft in der gegenwärtigen Situation den Austausch aufrecht zu erhalten.“
 
Aus Sicht von Michael Hamm, dem Landesgeschäftsführer des Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland hätte das Thema unter den aktuellen Bedingungen nicht treffender gewählt werden können. Die Selbsthilfe sei geradezu prädestiniert Gesundheit in den Fokus zu rücken. Die Beschäftigung mit Gesundheit sei für die Selbsthilfe konstitutiv. „Heute reden wir nicht nur über Digitalisierung, wir probieren sie zeitgleich aus“, so Hamm. Wenngleich Präsenzveranstaltungen die erste Wahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind, so begrüßten sie dieses Format und konnten wichtige Anregungen für ihre Arbeit mitnehmen.
 
Die Aufzeichnung der Veranstaltung wird online gestellt unter www.selbsthilfeimdialog.de
 
Viel Vergnügen beim Nachschauen.

Nachrichten

Am 03. September 2023 findet in Haßloch der 20. Landesweite Ehrenamtstag statt.

Weiterlesen

Die KISS Mainz wird 30!

Das möchten wir mit Ihnen und euch feiern.

Weiterlesen

Im Namen der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. und des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz (UCT Mainz)…

Weiterlesen

NEUE SELBSTHILFEGRUPPE 2023

„Sexueller Missbrauch in der Kindheit“

 

Weiterlesen

Wir laden herzlich ein am 03. März 2023 zum Tag der Seltenen Erkrankungen in Mainz im Haus der Jugend, Mitternachtsgasse 8, unter der Schirmherrschaft…

Weiterlesen

Kostenfreie Vorträge im Rahmen des "Bad Kreuznacher Gesundheitsforums"

Weiterlesen

Wäller Bündnis ruft zur Demo gegen RECHTS auf!

Weiterlesen

Selbsthilfe – Flyer zur Themenoffensive „#EchtGut – Vorfahrt für Gemeinnützigkeit“ erschienen

Weiterlesen

Ab dem 2. Januar 2023 sind wir zu den gewohnten Sprechzeiten wieder gerne für Sie da.

 

 

Weiterlesen

Telefonische Sprechzeiten

06131 / 210774

Montag 15:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr
 

Kontakt

KISS Mainz | DER PARITÄTISCHE
Selbsthilfezentrum

Parcusstraße 8
55116 Mainz

Tel.: 06131/210774
Fax: 06131/210773
E-Mail: info@kiss-mainz.de