HIER FINDEN SIE HILFE

AhrweilerAlten-kirchenAlzey-WormsBadDürk-heimBadKreuznachBernkastel-WittlichBirkenfeldCochem-ZellDonners-bergkreisEifelkreisBitburg-PrümKaisers-lauternKuselMainz-BingenMayen-KoblenzNeuwiedRhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisSüdl.Wein-str.Südwest-pfalzTrier-SaarburgVulkan-eifelWester-waldkreis123456789101112AB
Zum Hauptinhalt springen

Tel.: 02663-25 40    |    E-Mail: info@wekiss.de

Gruppen im Aufbau

Zu unseren Basisaufgaben zählt, Hilfesuchende, Interessierte und Betroffene bei der Gründung von Selbsthilfegruppen zu begleiten. Wir übernehmen bei Bedarf und Interesse die Moderation in der Gründungsphase von Selbsthilfegruppen und geben den GruppensprecherInnen Moderationstechniken und Gruppenregeln an die Hand und gestalten die Öffentlichkeitsarbeit.

Hier finden Sie die zuletzt gegründeten Selbsthilfegruppen.

Die folgenden Selbsthilfegruppen befinden sich im Aufbau oder suchen nach weiteren Interessierten.
Bei Interesse an einer Teilnahme oder bei Fragen zu den einzelnen Gruppengründungen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WeKISS.

WeKISS | DER PARITÄTISCHE
Tel.: 02663-25 40
E-Mail: info@wekiss.de

Wann: Samstag, den 17.09.2022, 14 - 16 Uhr.

Wo: Mehrgenerationenhaus Mittendrin in Altenkirchen

 

(Wieder-) Gründung der Selbsthilfegruppe Restless Legs Altenkirchen

Mit dem Auftauchen der ersten Symptome begann für Cornelia Schneider eine jahrelange Odyssee von Arzt zu Arzt, die auch mit der Diagnose „Restless Legs“ nicht zu Ende war. Um anderen Betroffen eine Möglichkeit des Austauschs zu bieten, entschloss sie sich bereits im vergangenen Jahr zur Gründung einer Selbsthilfegruppe. Diese nimmt ihre Treffen nach einer Pause jetzt wieder auf.

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist eine chronische Erkrankung des Nervensystems und bedeutet so viel wie „rastlose Beine“. Betroffene verspüren einen intensiven Bewegungsdrang in den Beinen oder auch in anderen Regionen des Körpers, der mit Missempfindungen wie Ziehen oder Reißen oder bis hin zu starken Schmerzen einhergeht. Je nach Verlauf und schwere der Krankheit kann der Alltag Betroffener massiv beeinträchtigt sein.

„Mit meiner Krankheit fühlte ich mich allein gelassen, wusste nicht, an wen ich mich wenden kann. Ich lief von Pontius zu Pilatus und das ohne, dass man mir wirklich weiterhelfen konnte.“ So wie Cornelia Schneider ergeht es auch anderen: „Was ist das eigentlich für eine Krankheit?“, „Was kommt auf mich zu?“, „Gibt es Behandlungsmöglichkeiten und wo gibt es Hilfe?". Cornelia Schneider fand die Hilfe damals bei der Deutschen Restless Legs Vereinigung (RLS e.V.). Mittlerweile ist sie der gemeinnützigen Vereinigung beigetreten und möchte die damals erfahrene Unterstützung nun durch das ehrenamtliche Engagement in der Selbsthilfegruppe weitergeben.

In unserer Gruppe möchten wir unsere Erfahrungen austauschen und aktuelle Informationen und Erkenntnisse zur Krankheit weitergeben. Das können ganz alltagspraktische Tipps etwa zu behandelnden Ärzten und Kliniken oder Medikamente sein. Aber auch die Belastung im Alltag, die Folgen der Krankheit und wie wir damit umgehen können wollen wir thematisieren.“, so die Gruppengründerin.  

Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe findet am Samstag, den 17.09.2022 von 14 – 16 Uhr statt. Treffpunkt ist das Mehrgenerationenhaus Mittendrin in Altenkirchen. Die Treffen sollen vierteljährlich stattfinden.

Interessierte sind herzlich willkommen. Die Treffen sind kostenlos und vertraulich.

Um Anmeldung wird wegen der beschränkten Teilnehmerplätze gebeten. Kontakt: Cornelia Schneider, 0160/9370 9076. Weitere Informationen bei der Selbsthilfekontaktstelle WeKISS, 02663-2540 oder info@wekiss.de.

Die Gruppe möchte ihre Erfahrungen zum Thema Sex- und Liebessucht miteinander teilen, sich motivieren und Mut zusprechen zukünftiges Verhalten zu überdenken. Der Gruppe ist es wichtig, dass jeder Teilnehmende nur für sich spricht. Die Gruppentreffen finden in einem vertraulichen Rahmen statt. Ziel der Selbsthilfegruppe soll sein, über den gegenseitigen Austausch eigene Wege im Umgang mit der Sucht zu finden und das Bewusstsein zum eigenen Ich zu entdecken.

Das Gründungstreffen findet am 28.07.2022 um 19:00 Uhr in Koblenz statt. Nach dem Gründungstermin trifft sich die Gruppe jeden Donnerstag von 19:00 bis 21:00 Uhr. Neue Teilnehmende sind auch nach dem Gründungstermin herzlich willkommen. Um Voranmeldung wird gebeten.

Interessent*innen haben die Möglichkeit den Gruppensprecher unter der Rufnummer 0176/4373 58 43 zu kontaktieren, oder sich bei der WeKISS | DER PARITÄTISCHE telefonisch unter 02663-2540 zu melden (Sprechzeiten montags 14-18 Uhr, dienstags 9-12 Uhr, mittwochs und donnerstags 9-14 Uhr) oder per Mail unter info@wekiss.de.

 

Weitere Interessierte sind herzlich willkommen.

Nächstes Treffen

Tag und Uhrzeit: Dienstag 05.07.2022 um 18 Uhr

Wo: Mehrgenerationenhaus Mittendrin, Altenkirchen

Regelmäßige Treffen jeden 1. Dienstag im Monat, 18 Uhr

 

Infos

Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom sind häufig verhaltensauffällig und stellen ihre Angehörigen immer wieder vor Herausforderungen. Dies ist eine Belastung für die ganze Familie.

Viele Fragen, Ängste und Zweifel ergeben sich.

In unserer Selbsthilfegruppe wollen wir uns gemeinsam unterstützen und nach hilfreichen Strategien suchen, die bei der Bewältigung von Herausforderungen helfen können.

Hier gibt es einen Raum, in dem wir unsere Sorgen ansprechen können und uns gegenseitig von unseren Erfahrungen berichten.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei

WeKISS | DER PARITÄTISCHE

Tel.: 02663‐2540

(Sprechzeiten Mo. 14‐18 Uhr,
Di. 9‐12 Uhr, Mi. + Do. 9‐14 Uhr)

oder per Mail info@wekiss.de

Nächstes Treffen: Dienstag, 12. Juni 2022 

Wo: Mehrgenerationenhaus Mittendrin, Altenkirchen

Neue sind herzlich willkommen!

 

Infos

Jeder fünfte in Deutschland Lebende leidet heute an starkem Übergewicht - und die Tendenz ist weiter steigend. Häufig sind Frustrationen und soziale Isolation Begleiterscheinungen der sogenannten Adipositas. In vielen Fällen wissen Betroffene nicht, an wen sie sich wenden sollen oder haben bereits zahlreiche Hilfemaßnahmen in Anspruch genommen, oft ohne dauerhaften Erfolg.

In Altenkirchen hat sich im Mai 2022 dazu eine Selbsthilfegruppe gegründet.

"In unserer Gruppe möchten wir unsere Erfahrungen austauschen und gemeinsam Lösungswege finden, um unsere Lebenssituation langfristig zu verbessern."

Zu den kommenden Treffen freut sich die Gruppe über weitere Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Schön wäre es auch, wenn sich Teilnehmende vorstellen könnten, bei zukünftigen Treffen die Gruppenarbeit aktiv mitzugestalten und kleinere Aufgaben wie z. B. das Aufschließen der Räumlichkeiten oder das herrichten des Raums zu übernehmen.

Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist kostenfrei und vertraulich.

Die Gruppe trifft sich jeden 2. Dienstag im Monat um 17:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Mittendrin in Altenkirchen.

Weitere Informationen bei WeKISS | DER PARITÄTISCHE telefonisch unter 02663-2540 (Sprechzeiten montags 14-18 Uhr, dienstags 9-12 Uhr, mittwochs und donnerstags 9-14 Uhr) oder per Mail unter info@wekiss.de

 

 

Selbsthilfegruppe "Ein schwaches Herz" Was tun?" sucht Teilnehmer*innen

In Horhausen hat sich eine Selbsthilfegruppe zum Thema Herzschwäche am 11.05.2022 gegründet. Das nächste Treffen findet am 08.06.2022 um 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Kaplan-Dasbach-Hauses in Horhausen statt. Die weiteren Treffen sind jeweils jeden 2. Mittwoch im Monat um 18:00 Uhr im Kaplan-Dasbach-Haus in Horhausen.

Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Die Teilnahme an der Selbsthilfegruppe ist kostenfrei und vertraulich. Die Gruppe möchte ihre Erfahrungen miteinander teilen, sich motivieren und Mut zusprechen.

Interessent*innen können sich bei dem Gruppensprecher Bernhard Borkow (Betroffener) telefonisch unter der Mobilnummer 0171- 453 87 82, oder der WeKISS | DER PARITÄTISCHE telefonisch unter 02663-2540 melden (Sprechzeiten montags 14-18 Uhr, dienstags 9-12 Uhr, mittwochs und donnerstags 9-14 Uhr) oder per Mail unter info@wekiss.de

 

Die zu diesem Zeitpunkt geltenden Schutzmaßnahmen sind zu beachten.

Miteinander zu sprechen, ist etwas Alltägliches, das häufig automatisch und ohne viel Nachdenken geschieht. Geht es jedoch um eine Krebserkrankung und das, was damit verbunden ist, wird es herausfordernd für alle Beteiligten. Betroffene und Angehörige zeigen sich ähnlich stark belastet. Häufig verändert diese Belastung das Beziehungsgefüge in der Familie. Insbesondere die Beziehung von Paaren zueinander kann in ihrer Stabilität bedroht sein. Auf längere Sicht kann es problematisch werden, wenn nur noch die Belastung der Betroffenen im Vordergrund steht und die der Angehörigen daneben keinen Raum mehr findet. 


Treffen finden immer am 2. Dienstag in jedem ungeraden Monat in Präsenz oder Online.

Die Selbsthilfegruppe „ADHS Selbsthilfegruppe für Erwachsene“ gründet sich in Flammersfeld und sucht Teilnehmer*innen

ADHS – eine Krankheit mit 1.000 Gesichtern, die sich auch im Erwachsenenalter, entgegen der landläufigen Meinung, nicht einfach so „auswächst“. Man geht davon aus, dass ca. 10 Millionen Menschen in Deutschland von ADHS betroffen sind, ohne es zu wissen. Die Symptome können vielseitig sein: Stimmungsschwankungen, Unaufmerksamkeit, innere Unruhe, Mangel an Fokus, Zerstreutheit, um nur einige zu nennen. In Folge hat die Krankheit häufig Auswirkungen auf soziale Beziehungen, aber auch das Arbeitsleben kann dadurch beeinträchtigt werden. Da ADHS meist als Problem des Kindesalters angesehen wird, sind die Angebote zur Beratung oder Unterstützung für Erwachsene eher rar gesät.

Aus eigener Betroffenheit heraus weiß der Gruppensprecher, wie es ist, mit ADHS im Erwachsenenalter zu leben. „Man fühlt sich oft nicht verstanden, wie ein Alien.“ Und das bezieht er nicht nur auf Menschen, die sich mit dem Thema nicht auskennen, sondern auch auf Fachleute. Das „sich anders fühlen“ ist ein zentrales Thema und allgegenwärtig im Empfinden. Mit dem Entschluss, eine Selbsthilfegruppe zu gründen, erhofft er sich auf andere Menschen zu stoßen, denen es ähnlich geht. Sich auf Augenhöhe über die gemachten Erfahrungen auszutauschen, über ADHS aufzuklären und für das Thema zu sensibilisieren – all das sind Ziele, die er mit der Gruppengründung verfolgt. Ein Rahmen also, innerhalb dessen man auf Verständnis trifft.

Die Gruppe ist offen sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. Es werden auch Teilnehmende gesucht, die Freude an der Mitgestaltung der Gruppe haben und sich hier gerne beteiligen möchten.

Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenlos. Das Gründungstreffen findet am 20.10.2022 von 18-20 Uhr in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe in Flammersfeld (Raum Ellipse), Auf der Brück 2 statt.

Interessent*innen können sich entweder direkt beim Gruppensprecher unter der Nummer des Gruppentelefons melden: 0170-2023058, per Mail: rg.ww-ak@adhs-deutschland.de oder bei der WeKISS | DER PARITÄTISCHE in Westerburg unter der Telnr.: 02663-2540 (Sprechzeiten montags 14-18 Uhr, dienstags 9-12 Uhr mittwochs und donnerstags 9-14 Uhr), per Mail unter info@wekiss.de

Die zu diesem Zeitpunkt geltenden Schutzmaßnahmen sind zu beachten.

Telefonische Sprechzeiten

02663-25 40

Montag 14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 14:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 14:00 Uhr
 

Kontakt

WeKISS | DER PARITÄTISCHE
PARITÄTISCHES Zentrum

Marktplatz 6
56457 Westerburg

Tel.: 02663-25 40
Fax: 02663-2667
E-Mail: info@wekiss.de